Farbkenn­zeichnung von Gasflaschen

Industriegase gelten als Gefahrgut (Klasse 2) und müssen daher spezielle Anforderungen erfüllen. Neben dem gesetzlich vorgeschrieben Gefahrgutaufkleber müssen Gasflaschen auch unterschiedliche Schulterfarben besitzen. Die Farbkennzeichnung ist in der DIN EN 1089-3 geregelt. (Diese Norm gilt jedoch nicht für Feuerlöscher und Gasflaschen für Flüssiggas wie z. B. Propan)

Die unterschiedlichen Schulterfarben sollen eine Verwechslung der Gase verhindern und im Fall einer Gefahr Rettungskräften die frühzeitige Einordnung der Gase ermöglichen:

Für den Flaschenkörper gibt es keine einheitliche Regelung. Häufig werden diese Farben verwendet:

  • Industriegase: Grau oder gleiche Farbe wie die Schulterfarbe  (jedoch nicht weiß)
  • Medizinische Gase: Weiß
  • Atemluftflaschen für die Feuerwehr oder Rettungsdienste: Rot oder gelb

Author: Johannes Partz

Johannes Partz

Johannes ist Geschäftsführer bei Gasido. Er ist ein Experte auf dem Gebiet der Industriegase. In der Energiebranche ist er seit 2013. Er war in verschiedenen Positionen in Technik und Vertrieb tätig. Gasido.de wurde im Jahr 2017 gegründet und ist seit Anfang 2020 Teil seiner Unternehmungen.