Schutzgase kaufen oder nachfüllen

Sie möchten eine Schutzgasflasche kaufen oder brauchen eine Schutzgas Füllung?

Fragen Sie jetzt an und erhalten Sie Angebote für Schutzgasflaschen von Gasanbietern in Ihrer Region!

(Auch im Tausch oder nur Füllung)

UN- und Gefahrgutnummer:
abhängig vom Produkt

Wählen Sie das passende Flaschensystem für Sie

Pfand: keine Verpflichtungen – Kosten werden voll erstattet

Kauf: Das Eigentümer-Modell – Die Flasche gehört Ihnen

Miete: Das professionelle Modell – rundum sorglos

Fragen Sie jetzt an und erhalten Sie Angebote für Schutzgasflaschen (auch im Tausch, oder nur Füllung) von Gasanbietern in Ihrer Region.

Verkaufsstellensuche – Regionale Anbieter in ihrer Nähe finden

Falls Sie keine Schutzgas Lieferung wünschen oder nur geringere Mengen Schutzgas benötigen, können Sie sich auch an lokale Vertriebsstellen wenden. Benutzen Sie einfach den Verkaufsstellenfinder für einen Ansprechpartner in ihrer Nähe!

      Schutzgasflasche

      Schutzgas wird in sogenannten Schutzgasflaschen zu Ihnen geliefert.

      Größen der Schutzgasflaschen

      Grafik Gasflaschen Größen im Vergleich zum Menschen

      Schutzgase sind in unterschiedlichen Größen wie 5l, 10l, 20l und 50l oder auch 6, 10, 20, 25 oder 30 kg verfügbar, je nachdem welches Schutzgas sie kaufen möchten. Mehr Informationen zu den Abmessungen finden Sie unter Flaschengrößen.

      Transport und Lagerung der Schutzgasflasche

      Wenn Sie eine Schutzgasflasche kaufen wird sie Ihnen natürlich geliefert. Um die Lagerung und nachträgliche Transporte müssen Sie sich jedoch selbst kümmern.

      Bei der Lagerung und dem Transport von Schutzgasflaschen müssen verschiedene Vorkehrungen getroffen werden: Hier weiterlesen

      Versandinformationen

      Industriegase werden als Gefahrgut der Klasse 2 kategorisiert. Als Gefahrgut werden Stoffe und Gegenstände bezeichnet, durch deren Beförderung Gefahren ausgehen können. Daher unterliegen sie internationalen Gefahrgutvorschriften wie dem „Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße“ (ADR).

      Die ADR-Richtlinien definieren u.a. die Anforderungen an das Verpackungsmaterial, die Ladungssicherung und die Kennzeichnung der Güter. Alle Gefahrgüter müssen außerdem mit einem weltweit gültigen 4-stelligem Schlüssel, den sogenannten UN-Nummern, gekennzeichnet werden.

      Der Transport von Gasflaschen wird daher nur von spezialisierten Versanddienstleistern bzw. Speditionen durchgeführt!

      Schutzgas

      Schutzgas dient hauptsächlich dazu, atmosphärische Luft während diverser Arbeitsprozesse in Industrie und Lebensmittelproduktion zu verdrängen. Vor allem der Sauerstoff, aber auch Stickstoff und Wasserstoff in der Umgebungsluft sind in vielen Fällen ein störender Faktor. Beim Schweißen schützt Schutzgas sowohl Lichtbogen als auch Schmelzbad vor Beeinträchtigungen durch die Reaktion mit der Umgebungsluft. So verhindert es zuverlässig vor übermäßiger Porenbildung auf den Werkstücken, Korrosionen und Verbrennungen. Schutzgas für Lebensmittel kommt zum Einsatz um verderbliche Waren wie zum Beispiel Fleisch vor dem Kontakt mit Bakterien oder Keimen zu schützen. Hier kommt auf den Verpackungen dann der Ausdruck „Unter Schutzgasatmosphäre verpackt“ zum Einsatz. Während früher vor allem Gase wie Argon oder Kohlendioxid als Schweißschutzgas eingesetzt wurden, gibt es heute eine Vielzahl von Mischgasen auf dem Markt.

      Eine Übersicht typischer Schutzgase:

      Argon

      Kohlendioxid

      Sauerstoff

      Stickstoff

      Wasserstoff

      Helium

      Anwendungsgebiete von Schutzgas

      Schweißschutzgase werden zum Beispiel beim MAG-Schweißen (Metall-Aktiv-Gas), MIG-Schweißen (Metall-Inert-Gas), WIG-Schweißen (Wolfram-Inert-Gas) oder das Plasma-Schweißen eingesetzt, um die Schweißstellen vor den Einflüssen der Luft zu schützen. Der Einsatz von Schweißschutzgasen hat wesentlichen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit und Qualität von Schweißnähten. Klassifizierung der verschiedenen Schutzgase gibt die europäische Norm DIN EN ISO 14175.

      Schutzgase für MAG-Schweißen

      Beim Metall-Aktivgasschweißen kommen aktive Schutzgase zum Einsatz, die mit den verwendeten Stoffen reagieren. Die Schutzgasmischung enthält hier neben dem inerten, Luftsauerstoff verdrängenden Gas noch eine aktive Komponente. Diese reagiert mit dem Werkstoff und verbessert die Qualität der Schweißnaht. Diese Schweißart eignet sich hervorragend für grobe Schweißarbeiten an unlegierten oder niedrig legierten, wärmefesten Stählen.

      Vorteile und Nachteile des MAG-Schweißens

      Viele Stahllegierungen lassen sich nur mit diesem Verfahren schweißen

      schnell

      zuverlässig

      sehr windanfällig

      Schutzgas Mischung auch abhängig vom Material

      Schutzgase für MIG-Schweißen

      Beim sogenannten Metall-Inertgas-Schweißen wird dem Schutzgas im Gegensatz zum MAG-Schweißen keine aktive Komponente beigemischt. Das Schutzgas dient hier ausschließlich dem Schutz der Schweißstelle vor Oxidation. Es wird hauptsächlich bei hochlegierten Stählen oder Edelmetallen wie Aluminium, Edelstahl, Kupfer oder Titan eingesetzt.

      Vorteile und Nachteile des MIG-Schweißens

      Edelmetalle, Nichteisenmetalle und hochlegierte Stähle mit diesem Verfahren schweißbar

      schnell

      kaum Verformungen

      sehr windanfällig

      längere Erfahrung notwendig

      Schutzgase für MIG-Schweißen

      Argon

      Helium

      Stickstoff

      Schutzgase für WIG-Schweißen

      Das Wolfram-Inertgas-Schweißen funktioniert ähnlich wie das MIG-Schweißen, allerdings schmilzt die Elektrode hier nicht und der Schweißzusatz wird extern zugeführt. Namensgebend ist die verwendete Elektrode aus Wolfram, das Schwermetall hat mit 3422 Grad Celsius den höchsten Schmelzpunkt aller Metalle im Periodensystem. Diese Schweißart kommt immer dann zum Einsatz, wenn Präzision und Qualität der Schweißnaht die ausschlaggebender als die Geschwindigkeit des Schweißens sind.

      Vorteile und Nachteile des WIG-Schweißens

      höchste Schweißnahtqualität

      optisch hochwertige Schweißnähte

      keine Schweißspritzer

      sehr windanfällig

      deutlich langsamer als MIG/MAG Schweißen

      hohe Fertigkeit erforderlich

      Schutzgase für WIG-Schweißen

      Argon

      Helium

      Preise für Schutzgase

      Wenn Sie Schutzgas kaufen wollen, ist der Preis abhängig von der Größe der Schutzgasflasche und dem Fülldruck. Wenn Sie eine bereits gekaufte Schutzgasflasche füllen möchten, zahlen Sie weniger, wenn Sie sie beim gleichen Lieferanten wieder befüllen lassen.

      Schutzgasflasche kaufen, mieten oder leihen?

      Geht es darum Gas in Flaschen zu kaufen, gibt es grundsätzlich drei gängige Varianten, die dem Kunden zur Verfügung stehen: Man kann die Gasflaschen kaufen, mieten, oder leihen. Je nach Anwendung kann sich jede dieser Optionen lohnen, sie unterscheiden sich doch erheblich voneinander.

      Eine Gasflasche kaufen – Die Eigentumsflasche

      Der auf den ersten Blick einfachste Weg ist der Gasflaschen Kauf. Gegen eine einmalige Anschaffungsgebühr kauft man eine gefüllte, neutrale Gasflasche. Die meisten Lieferanten bieten üblicherweise an, dass man diese nach Leerung gegen eine andere volle, neutrale Gasflasche tauschen kann. Bei vielen dieser Angebote entfallen auch die Kosten für regelmäßige TÜV-Prüfungen und etwaige Wartungskosten (zum Beispiel beim Tausch der Flaschenventile). Die Anbieter verrechnen diese Kosten mit der Füllung, zusätzlich können Kosten für den Transport entstehen.

      Eine Gasflasche leihen – Die Pfandflasche

      Braucht man die Gasflasche nicht dauerhaft oder regelmäßig, lohnt sich der Kauf mit den relativ hohen initialen Anschaffungskosten für gewöhnlich nicht. Für kurzfristigen oder saisonalen Gebrauch ist die Pfandflasche möglicherweise die bessere Wahl. Die Anschaffungskosten entfallen gänzlich und das bezahlte Pfand erhält man bei Rückgabe der leeren Gasflasche einfach zurück. Üblicherweise ist man bei diesem System allerdings an einen spezifischen Händler gebunden. Da man Industriegase üblicherweise ohnehin eher nur bei einem Anbieter kauft, ist diese Bindung grundsätzlich weniger nachteilig als das bei Heizgas der Fall ist. Prüfungskosten entfallen in diesem Modell ebenso wie etwaige Mietkosten, dafür ist die Füllung dieser Pfandgasflaschen üblicherweise etwas teurer, da die Händler die Kosten der Gasflasche darüber abschreiben müssen. Die Gasflaschen sind üblicherweise mit dem Namen des Herstellers geprägt. Zusätzlich zu einem spezifischen Pfandlogo haben die Flaschen bei einigen Herstellern auch eigene Farben, die sie als Pfandflaschen ausweisen.

      Eine Gasflasche mieten – Die Mietflasche

      Als letzte Möglichkeit bleibt noch die Miete einer Gasflasche. Es gibt weder die Anschaffungskosten noch eine einmalige Pfandgebühr. Größter Vorteil der Mietflaschen ist damit das Entfallen dieser initialen, relativ hohen einmaligen Kosten. In der Regel sind auch die Füllungen günstiger als bei Pfandflaschen oder Eigentumsflaschen. Gerade bei konstant hohem Bedarf an Industriegasen kann sich dieses Modell lohnen. Die anfallenden Prüfungen übernimmt auch hier der Vermieter. Möglich ist hier die tageweise oder monatsweise Miete der Gasflaschen. Üblicherweise werden hier je nach Bedarf allerdings längerfristige Mietverträge oder „Nutzungsverträge“ ausgehandelt. Die Mietkosten sinken, dafür zahlt man über einen festgelegten Zeitraum von beispielsweise ein, zwei oder fünf Jahren die Miete an den Anbieter. Die Versorgung mit neuem Gas läuft dann ähnlich ab wie im Pfandflaschen- oder Tauschflaschensystem. Sobald die Mietflasche leer ist, kommt der Lieferant mit einer vollen Gasflasche und nimmt die leere Flasche mit.

      Author: Marc Bode

      Marc Bode

      Marc ist Geschäftsführer bei Gasido. Er arbeitet seit 2009 in der Energiebranche und hat seine Ausbildung bei einem Flüssiggasanbieter gemacht. Seitdem war der Gas-Experte in vielen verschiedenen Funktionen tätig. Gasido.de wurde im Jahr 2017 gegründet und ist seit Anfang 2020 Teil seiner Unternehmungen.