Die Welt der Industriegase

Ein Ort, an dem Sie alles Wissenswerte
über Industriegase erfahren

Argon 4.6, Argon 4.8, Argon 5.0 - Was ist der Unter­schied?

Was bedeutet Argon 4.6?

Argon 4.6 steht für Argon mit einem Reinheitsgrad von 99,996%. Damit enthält es circa 40ppm (parts per million) anderer Bestandteile, davon circa 25ppm Stickstoff, 5 ppm Wasser und 5 ppm Wasserstoff. Die restlichen 5ppm beinhalten Fraktionen anderer Elemente, typischerweise aber kein Helium und kein Kohlendioxid.

Wozu wird Argon 4.6 verwendet?

Argon 4.6 ist DAS Standardschutzgas zum MIG- und WIG-Schweißen. Durch den Argon Gasstrom wird der Kontakt der Schweißstelle mit Luftsauerstoff und damit eine Oxidation der Schweißnaht verhindert. Darüber hinaus wird der Lichtbogen stabilisiert. Beim MAG-Schweißen kann ebenfalls Argon verwendet werden, dann in Verbindung mit einem zweiten Gas. Darüber hinaus ist Argon 4.6 eine gute Wahl für alle anderen Prozesse bei denen Luftsauerstoff verdrängt werden soll und bei denen die Eigenschaften des teureren Heliums nicht benötigt werden.

Wofür steht Argon 4.8?

Argon 4.8 hat einen höheren Reinheitsgrad als Argon 4.6. Die Reinheit beträgt 99,998% mit circa 20 ppm Verunreinigungen.

Wozu verwendet man Argon 4.8?

Argon 4.8 wird als Alternative zu Argon 4.6 verwendet, wenn die geringeren Verunreinigungen entscheidend sind. Speziell beim WIG-Schweißen von gasempfindlichen Werkstoffen wie Titan, Tantal, Zirkonium und Edelstahl bietet Argon 4.8 bessere Ergebnisse.
Darüber hinaus wird es zur Befüllung von Halogenlampen und Spezialbrennern benutzt und in der Halbleiterindustrie.

Was ist Argon 5.0?

Argon 5.0 hat einen Reinheitsgrad von 99,999%, es enthält nur noch maximal 10 ppm Verunreinigungen. Verglichen mit Argon 4.6 enthält also nur ein Viertel der Verunreinigungen.

Wozu braucht man Argon 5.0?

Argon 5.0 wird aufgrund der höheren Kosten nur dann verwendet, wenn der hohe Reinheitsgrad wirklich notwendig ist. Das ist zum Beispiel beim Schweißen von Titan, Zirkon oder Niob der Fall, beim Plasmaschweißen und auch bei vielen Prozessen in der Industrie. In der Gaschromatografie wird Argon 5.0 ebenfalls verwendet, da das Trägergas ja keine Verunreinigungen in die Messungen hereintragen soll. Die Lampen - und Stahlindustrie sind weitere Abnehmer.

Fazit: Argon 4.6, Argon 4.8 oder Argon 5.0 – was ist am besten?

Für normale Schweißarbeiten an Eisen, Stahl und Aluminium ist Argon 4.6 ausreichend. Werden allerdings erhöhte Anforderungen an die Qualität der Schweißnähte gestellt oder andere Materialien geschweißt, kann es notwendig sein, auf höhere Reinheitsgrade auszuweichen. Ähnliche Überlegungen gelten für die Nutzung in Industrieprozessen. Es muss in einer Kosten-Nutzen Relation abgewogen werden, welche Verunreinigungen tolerabel sind, denn höhere Reinheitsgrade gehen auch mit höheren Kosten einher.

Argon 6.0 und höhere Reinheiten

Argon kann auch in noch höheren Reinheitsgraden bezogen werden. Argon 6.0 ist 99,9999% rein,
Argon 7.0 besitzt einen Reinheitsgrad von 99,99999%. Während diese Reinheitsgrade für viele Anwendungen nicht erforderlich sind, kann es in ausgewählten Anwendungen angebracht sein, diese Qualitäten zu benutzen, z. B. in der Gaschromatografie oder in der Halbleiterproduktion, wo schon kleinste Spuren reaktionsfähiger Gase Prozesse stören oder verfälschen können.